Schließen

Bild zu Geschichte
ADiA

Felix Kuhl (2011 - 2012)

„Wenn du das Glück hattest, als junger Mensch in Paris zu leben, dann trägst du die Stadt für den Rest deines Lebens in dir, wohin du auch gehen magst, denn Paris ist ein Fest fürs Leben.“

Ernest Hemingway


Liebe Gemeinde,

Ich bin wirklich sehr dankbar, das Glück gehabt zu haben, als „Zivi“ ein Jahr in dieser wunderbaren Stadt leben zu können. Das erste Mal weiter weg von Zuhause, in einer neuen Umgebung, mit neuen Aufgaben, neuen Leuten; das alles auch noch in einem fremden Land. Auf einmal war ich alleine und musste wirklich „auf eigenen Beinen stehen“, was sicherlich nicht immer leicht ist, aber nun einmal dazu gehört und natürlich auch neue Freiheiten mit sich bringt. Es war wirklich ein Fest fürs Leben, mit vielen Erfahrungen, Bekanntschaft en und Erlebnissen in einer bis vor kurzem noch unbekannten Umgebung; eine Zeit, die mich wirklich geprägt hat und die ich nicht missen möchte.

Dass ich mich hier immer wohlgefühlt habe, liegt auch zum großen Teil an dieser Gemeinde und damit auch an Ihnen allen. Auch wenn die Kapelle selten überfüllt ist, ist hier durch das Engagement von vielen Ehrenamtlichen dennoch sehr viel los. Dabei denke ich besonders an die Feste, Ausflüge und Apéritifgespräche, aber ich erinnere mich auch gerne an die Christmette in sehr überschaubarer Runde zurück, die aber dafür ein musikalisches Highlight war.

Mein Dank gilt daher allen, mit denen ich dieses „Fest“ feiern konnte, besonders Herrn Pfarrer Sedlmeier und Frau Schürholz, mit denen die Arbeit in diesem Haus zu großen Teilen wirklich Spaß gemacht hat und bei denen ich sowohl französische als auch schwäbische Vokabeln gelernt habe. Außerdem meinen Mitbewohnern, dank derer ich nie wirklich alleine war und mit denen ich das ein oder andere Mal zusammen Paris ein Stückchen besser kennenlernte, und der ganzen Gemeinde für diese gute Zeit.

Mein weiterer Weg führt jetzt wieder zurück nach Deutschland und zum Studium der Rechtswissenschaft en. Sicherlich werde ich aber noch das ein oder andere Mal in der rue Spontini vorbeischauen.

Ihr Felix Kuhl